Aktuelle Insolvenzen

Gegenwärtige Insolvenzen

zum aktuellen Rückkaufswert der geleasten Fahrzeuge. Aktuelle Creditreform-Analyse zur Insolvenz in Europa. Die I.T.S. GmbH aus Lassnitzhöhe steht aufgrund von Differenzen mit einer Bank vor der Insolvenz. Für die Kunden stellt die Insolvenz eines Cloud-Anbieters heute ein großes Problem dar: P&R aus Grünwald bei München hat Insolvenz angemeldet.

Amtlicher Gerichtshof Gütersloh:

Zahlungsunfähigkeitsverfahren

Im Rahmen des Insolvenzverfahrens werden drei Zielsetzungen verfolgt: Das Vorgehen soll in erster Linie dazu dienen, im Insolvenzfall und/oder bei Überschuldung die gesamten verbliebenen Vermögenswerte eines Debitors zu nutzen und alle Kreditoren gleichermaßen aus dem Ertrag, d.h. im Rahmen ihrer Ansprüche (Zahlung einer Quote), zu befriedigen. Bei der Insolvenz bzw. Überschuldung handelt es sich um ein Teilverfahren. Davon abweichende Vorschriften, vor allem zur Umstrukturierung eines Betriebes und zur Erhaltung von Arbeitsplätzen, können in einem Insolventenplan festgelegt werden.

Ehrliche Schuldner (natürliche Personen) erhalten die Möglichkeit, sich von den im Rahmen des Konkursverfahrens nicht erbrachten Restschuldbefreiungen (Restschuldbefreiung) zu lösen, um ihnen einen neuen Wirtschaftsaufschwung zu ermöglichen: Nach dem Auslaufen einer so genannten "Good conduct Phase", die in der Regelfall sechs Jahre nach Verfahrenseröffnung zu Ende geht, können alle zu Verfahrenseröffnung bestehenden Ansprüche nicht mehr geltend gemacht werden.

Bei Schuldnern, die nicht selbständig sind, ist im speziellen Verbraucherinferenzverfahren ein vorheriger außergerichtlicher Versuch zur Schuldentilgung vorgesehen. Diese muss von einer lizenzierten Schuldnerberatung oder einer anderen geeigneten Personen (Rechtsanwalt oder Treuhänder oder Steuerberater) vor der Einberufung des Insolvenzgerichts bestätigt werden.

Konkurs:

Fachleute: Anzahl der Insolvenzen auch 2018 rückläufig - Konjunktur - Aktuelle Wirtschafts- und Finanzmeldungen

Nach Expertenmeinung wird die gute wirtschaftliche Situation auch im kommenden Jahr zu weniger Unternehmens- und Verbraucherinsolvenzen aufkommen. Die Fachleute in Deutschland gehen auch im neuen Jahr von einem rückläufigen Insolvenzgeschehen aus. Voraussetzungen seien jedoch eine anhaltend gute Konjunkturlage und eine anhaltend niedrige Zinspolitik der EZB, sagte Michael Bretz, Head of Economic Research bei Creditreform, gegenüber der DPA.

Aufgrund von Problemen in einigen Bereichen, wie z.B. Touristik oder Handel, wird es 2018 jedoch wieder zu mehreren tausend Unternehmensinsolvenzen kommen. Die Kreditanstalt erwartet für das kommende Jahr 107.000 bis 113.000 Insolvenzen - darunter 18.000 bis 20.000 Unternehmensinsolvenzen und 66.000 bis 68.000 Konsumenteninsolvenzen.

Im Übrigen sind es so genannte andere Insolvenzen - wie die von ehemaligen Selbständigen, Verbänden, Privatstiftungen oder Vermögen. Nach Schätzungen von Creditreform mussten im abgelaufenen Jahr rund 20.200 Firmen vor das Insolvenzgericht gehen. Durch den starken wirtschaftlichen Aufschwung hatte die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland den tiefsten Wert seit 1994 erreicht.

Der seit 2010 zu beobachtende Abwärtstrend der Konsumenteninsolvenzen setzte sich auch 2017 fort: 72.100 Privatpersonen sind in den Konkurs gerutscht, 6,7 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. Mit geschätzten 26,6 Milliarden EUR liegen die Vermögensschäden für Kreditgeber im Zusammenhang mit Unternehmensinsolvenzen leicht unter dem Vorjahr (27,5 Milliarden EUR).

Nach den Daten wurden in den zahlungsunfähigen Betrieben rund 198.000 Stellen verloren oder gefährdet (Vorjahr: 221.000). Ron van het Hof, Leiter der Hamburgischen Kreditagentur Eurex, mahnte vor zunehmender Unsicherheit für die Betriebe. "Trotz positiver Konjunkturprognosen müssen die richtigen strategischen Weichenstellungen erst 2018 in Deutschland vorgenommen werden", sagte er.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum