Anker Testbericht

Ankerter Testbericht

Kann der Anker Astro Mini gegen die Konkurrenz gewinnen? Aluminium-Anker der Festung I Festung Marine-Anker. Den FORTRESS-Testbericht können Sie einsehen und herunterladen unter:.

Der Anker SoundBuds Bluetooth Headphones In Ear auf einen Blick

Ankers ist eine sehr populäre Variante für alle, die Technologie zu einem sehr günstigen Tarif wünschen und gleichzeitig zumindest das optische Feeling haben wollen, die teuren Modelle zu haben. Ein gutes Beispiel ist die Anker Bluetooth Box, die eine populäre Variante des B&B ist. Der Anker ist nicht halb so klangvoll, viel heller und doch nicht enttaeuschend, besonders wenn man sich vor Augen fuehrt, dass er nicht einmal ein Fuenftel des Kaufpreises ausmacht.

Zu diesem Schluss könnte auch die Anker SoundBuds Bluetooth-Kopfhörer In Ear kommen: Der Klang ist nicht ganz so rund, aber Entzerrer bekommen viel unter Kontrolle. Dies macht sie zu einer guten Wahl für Sport-Kopfhörer oder ein kompakten Kopfhörer, ohne dass Sie zu sehr in die Hosentasche eindringen müssen.

Sie werden beim Entpacken der Anker SoundBuds den ersten Unterscheid feststellen, nämlich das Anschlusskabel, das keinen typischen Fernsteuerungsblock hat, der wie andere Sport-In Ears im Testbetrieb hängt. Gerade diese Belastbarkeit ist ein angenehmer Wechsel zu den anderen preiswerten Bluetooth-Kopfhörern mit In Ear im Testfall, die fast alle für böse Kopfweh und schlechten Tragkomfort sorgen.

Die Anker SoundBuds sind mit bis zu 8 Betriebsstunden Betriebsbereitschaft immer auf dem neuesten Stand der Akkulaufzeit. Das schlechteste Ergebnis liefert der Aukey-Kopfhörer mit nur 4,5 Betriebsstunden. Das Geräusch wird zwar übermittelt, wird aber vor dem Gehörgang verlangsamt und schmerzt nicht.

Natürlich ist die Optik im Sportbereich nur von untergeordneter Bedeutung, und da die SoundBuds immer noch perfekt und fest sitzend sind und sich rundherum wohlfühlen, ist das etwas kraftvolle Styling der Stecker tatsächlich irrelevant. Nachdem die unbefriedigenden Klangerfahrungen mit den anderen Kopfhörern im Testbetrieb enttäuschend waren, habe ich von den Anker SoundBuds nicht allzu viel erwarte.

Überraschend: Sie beweisen, dass für 13,99 mehr drin ist, als man denkt: Der Ton ist sehr natürlich und rund, der Basssound läuft sehr wohltuend. Mitten in der Ecke wirkt der Ton etwas komprimiert, ohne Ausgleich wird er schlammig. Der Diskant Boost Entzerrer macht den Ton sehr gut, auch wenn die mittlere etwas franst und der Ton etwas sphärisch wird.

Bei einem Bassverstärker drängt sich der Tiefbass sehr wohltuend in den Mittelpunkt, was sich aber nur bei sehr bassigen Liedern mit viel BPM-Lautstärke rechnet. Weil die Mittellinie auch hier etwas treffen wird. In lauterem Ton hören die Mitte und die Hochtöner auf, aber trotzdem ist die Distortion sehr begrenzt.

Auch die Anker SoundBuds haben ihren Ton an ihre Zielgruppen angepasst, die mit so viel Drive wie möglich herumjoggen wollen. Deshalb sind sie sowohl in den mittleren und hohen Frequenzen als auch in der Unterscheidung etwas träge, sie siegen aber in den tieferen Bereichen. Überraschend ist vor allem der für In Ears recht ungewohnte Raumklang, bei dem man nicht das Gefuehl hat, in einer Kajüte mit den Spielern eingeschlossen zu sein.

Für keine Überaschungen sorgte die Equalizer-Einstellung "Eargasm Explosion" für Apple Music of the Tumblr User The Secretsauce, mit der ich alle meine Kopfhörer in Betrieb genommen habe: Ohne Equalizer: Der Bassbereich macht es sich im Gehör und in der Kopfhörerebene bequem, die Mittel- und Hochtonbereiche sind etwas sinnlos. Die Anker SoundBuds erfüllen ihre Aufgabe wie beabsichtigt am besten, wenn man sie nicht auf die Probe stellen muss.

Man sollte ein wenig an der Mitte herumfummeln, aber nicht zu exakt - und dann macht der Ton viel Spa?. Auch am Telefon gab es kaum Schwierigkeiten, auch wenn - wie bereits mehrmals erwähnt - die Stimmen Ihres Gesprächspartners wie ein mittelschwerer Ton ein wenig ausfransen. Es gibt ein bestimmtes Gerät in unserem Kopfhörertest 2017, das eine Aussage wie "Es gibt wirklich nichts, was man falsch machen kann" wert ist, es sind die Anker SoundBuds.

Die Preise und Leistungen sind ausgezeichnet, der Klang ist in diesem Segment größer als erhofft und der Tragekomfort ist hoch. Es ist vorstellbar, dass viele von Ihnen die SoundBuds nach dem Training und als günstigen ersten Kopfhörer verwenden werden - mehr als ein paar Std. werden Sie sich wohlfühlen.

Bei den Bluetooth-Headsets stehen sie im Vordergrund, auch wenn die großen Sony Überkopfhörer hier noch mehr an Bedeutung gewinnen. Könnten sie das? Doch der Abgleich wäre in diesem Falle wirklich wie bei Äpfeln und Orangen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum