Banken Kostenvergleich

Bankkostenvergleiche

Beteiligte Banken an der Depotabwicklung. Die B. Ingenico, von Banken bis hin zu Wiederverkäufern. Der Service ist kostenlos und unabhängig. Zu diesem Zeitpunkt war es noch ihr Ziel, das Geschäft der Banken untereinander zu sichern. Kostenvergleich Aktiendepot-Konto, Intraday-Tipps Whatsapp.

Grössere Preisdifferenzen in der schweizerischen Asset-Verwaltung

Ungeachtet der Konkurrenzsituation durch preiswerte Digital Asset Manager müssen Bankkunden in der Regel weit in die Taschen graben, um ihre Vermögenswerte zu managen. Laut einer Umfrage des Online-Vergleichsdienstes Moneyland bezahlt jeder, der sein Geld von einer Hausbank betreuen lässt, einen hohen Gegenwert. Beispielsweise kostete ein Vermögensverwaltungsmandat mit einer hohen Aktienkomponente von CHF 500'000 durchschnittlich CHF 7094.

Der Anteil an der Investitionssumme beträgt 1,4 Prozentpunkte. Das teuerste Produkt, wie es UBS und die Credit Suisse anbieten, macht bis zu 9750 CHF oder knapp 2 Prozentpunkte der jährlichen Investitionssumme aus, wie Moneyland in einer Pressemitteilung vom Donnerstag mitteilt. Auf der anderen Seite steht die Sparkasse Schwyz, wo ein Mandant für ein ETF-Mandat CHF 3500 oder 0,7 Prozentpunkte des Anlagebetrages pro Jahr bezahlt.

Sogar noch niedriger sind die Ausgaben, wenn ein Mandant sein Vermögen von einem Digital Asset Manager betreuen läss. Für die gleiche Investitionssumme beträgt dieser True Wealth Service CHF 2500 oder 0,5 Prozentpunkte des Anlagebetrages. In der Regel bekommt der Konsument dadurch aber weniger. Anders als Banken bieten diese sogenannten Robo Advisors in der Regel keine Investitionsberatung an.

Zusätzlich zu dieser Regelung hat Moneyland aus der Umfrage drei weitere Faustformeln zur Ausrichtung im Entgeltdschungel abgeleite. Zum einen sind Aufträge mit aktiven Anlageinstrumenten wie ETFs billiger als solche mit aktiver Verwaltung. Zum anderen sind die Honorare mit dem Anteil der Aktien gestiegen, obwohl immer mehr Banken einen einheitlichen Satz für alle Mandanten einführen. Zum anderen sind reines Vermögensverwaltungsmandat teuerer als Mandat im Bereich der Vermögensberatung, bei der die Klienten die Anlageinstrumente aussuchen.

Moneyland hat die Pauschalen für Vergleichsangebote für die Abwicklung erhoben.

Gegenüberstellung unserer Depotstellenbanken 2017 - comdirect, Consorsbank und andere

Es gibt viele Wertpapierdepotbanken, aber oft verbergen sich die versteckten Mühen. Folgende bei Fonds- und Equity-Anlegern beliebte Depotstellenbanken haben wir geprüft und leiten unsere persönliche Erfahrung an Sie weiter: Ein unabhängiger Abgleich ist uns ein wichtiges Anliegen, weshalb wir ganz bewußt kein Werbemittelgeber sind und auch keine Werbeverbindungen zu den erwähnten Banken haben.

Dabei sind neben den "harten" Merkmalen (Kosten, Handelskanäle, Preisnachlässe etc.) vor allem die "weichen" Merkmale wie Dienstleistungs-, Verfügbarkeits- und Kommunikationskanäle ausschlaggebend. Zunächst einmal sind da natürlich die Ausgaben. Banken mit einer Kostenbeschränkung, im Fachjargon auch "Flatfee" oder "Flatfee" oder "Flatfee" genannt, sind für Investoren interessant. Für Privatkunden der Hausbank sind diese Pauschalangebote derzeit nicht verfügbar.

Darüber hinaus sollten mehrere Investmentbereiche (z.B. Dividenden, Zertifizierungen und Optionen) über die Hausbank offeriert werden. Dort können Augsburgische Aktiengesellschaft, comdirect Banque, Consorsbank und ebase auffallen. Bei der Fondsdepotbank und der Frankfurt am Main handelt es sich um reines Fondsinstitut, das weder börslichen Handel noch andere Formen der Anlage anbietet. Erstaunlicherweise zeichnen sich jedoch nicht die Investmentbanken durch die Zahl der marktfähigen Mittel aus, sondern die comdirect Banque mit über 24.000 Geldern, vor DAB BNP Paribas mit knapp über 13.500 Geldern.

Die praktische Prüfung hat gezeigt, dass nur die comdirect und die Consorsbank an Werktagen ab 20.00 Uhr zu erreichen sind. In unserem Depotbankvergleich haben wir alle Banken mehrmals mit Testaufrufen getestet. Sie ist die einzigste ihrer Art, die einen 24 Stunden/7 Tage die Wochenservice anbietet, der auch an einem Sonntag Abend fachkundig betreut wurde.

In der Konsortialbank dagegen waren die Standzeiten sehr lang. Im Allgemeinen war die Ausführungsqualität daher recht moderat, mit der positiven Ausnahmen von comdirect. Bei aller Digitalisierung erlauben es nahezu alle Banken, dass ihre neuen Kunden die Konto- oder Depotanwendungen drucken. Mit der comdirect Banque und auch mit der Consorsbank können sich neue Kunden komfortabel von ihrem Wohnraum aus mit ihrem Handy, Tablett oder PC identifizieren.

Kurz gesagt, wir können Ihnen die comdirect weiterempfehlen, hier stimmt die Preisgestaltung, die Performance und der Leistungsumfang. Sie haben es sicher bemerkt: Wir haben unsere Fondsflatrate für Sie aktiviert. Darüber hinaus führen wir kostenlose Depots über ausgewählte Kooperationspartner.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum