Insolvenzverfahren Dauer Restschuldbefreiung

Konkursverfahren Dauer der Restschuldbefreiung

Im Falle eines Verstoßes gegen die vorgenannten Verpflichtungen kann das Gericht die Befreiung von der Restschuld während der Zeit des guten Verhaltens verweigern. Beträgt die Frist drei Jahre, ist eine Tilgung der Restschuld bereits zu diesem Zeitpunkt möglich. Informationen über Höhe, Umfang und Dauer der Verschiebung von Verfahrenskosten. Auf das Insolvenzverfahren folgen die Phase der guten Führung und die Entlastung von Restschuld.

Die wichtigsten Fakten zum Insolvenzverfahren & die Dauer bis zur Restschuldbefreiung in Deutschland

Im Falle einer privaten Insolvenz ist eine Restschuldbefreiung nach 3, 5 oder 6 Jahren möglich. In bestimmten Fällen kann die Freistellung früher gewährt werden. Wie lange es dauern muss, bis die Restschuldbefreiung gewährt werden kann, hängt von mehreren Einflussfaktoren ab. Die Debitoren müssen die Kosten des Verfahrens und unter bestimmten Voraussetzungen einen Teil der ausstehenden Schulden beglichen haben.

Die Dauer beim tatsächlichen Verfahren der Restschuldbefreiung ist unter anderem davon abhängig, ob ein Kreditor die Ablehnung der Entlastung verlangt. Die Tilgung der Restschuld erfolgt nach 3 Jahren, wenn bestimmte Bedingungen gegeben sind. und nach bestimmten Vorschriften. Vererbt der Konkursschuldner etwas, muss er die halbe Nachlassleistung an den Konkursverwalter übergeben.

Der Zeitraum für die Phase der guten Durchführung beträgt in der Regelfall sechs Jahre. Allerdings ist es seit einer Rechtsreform im Jahr 2014 möglich, die Zeit bis zur Tilgung der Restschuld zu verkürzen. Für die nachstehenden Bestimmungen, die in 300 Abs. 1 der Konkursordnung (InsO) rechtlich festgelegt sind, gilt: Unmittelbar: Die Restschuldbefreiung ist nach Verfahrenseröffnung bei Übernahme der Prozesskosten durch den Insolvenzschuldner in jedem Moment möglich.

Darüber hinaus darf kein Kreditor eine Forderungsanmeldung machen oder der Debitor muss die fälligen Forderungsbeträge ausgleichen. Im Falle der Privatinsolvenz ist eine Restschuldbefreiung nach 3 Jahren möglich, wenn alle Aufwendungen für das Insolvenzverfahren vom Insolvenzverwalter bezahlt wurden und er in der Lage war, mind. 35 v. H. der ausstehenden Ansprüche der Kreditgeber abzudecken. Ein Rückgang auf 5 Jahre findet statt, wenn der Debitor in diesem Zeitabschnitt wenigstens die Verfahrenskosten vor dem Konkursgericht bezahlt hat.

Anschließend überprüft das zuständige Amtsgericht den Auftrag und beschließt erst dann. Im Falle der Privatinsolvenz: Wie lange hält die tatsächliche Restschuldbefreiung an? Der Weg zur Restschuldbefreiung: Die Dauer der Phase des guten Verhaltens kann gekürzt werden. In der Regel vergehen also drei, fünf oder sechs Jahre, bis die Restschuld aus dem Insolvenzverfahren entlassen wird. Doch jetzt taucht noch die Fragestellung auf - wie lange es dauern wird, bis die Restschuldbefreiung wirklich wirksam wird.

Vor der Erteilung der Restschuldbefreiung werden die Kreditgeber zunächst angehört. Allerdings kann es durchaus vorkommen, dass einer der Kreditgeber kurz vor Beendigung des Konkursverfahrens die Ablehnung der Freigabe der Restschuld anstrebt. Dies hat zur Konsequenz, dass die Wartezeit bis zur eigentlichen Restschuldbefreiung noch länger wird - wenn der Gläubigerantrag nicht erfolgreich ist.

Die Ablehnung der Restschuldbefreiung kann unter anderem von den nachfolgenden Gruenen beantragt werden: Die Schuldnerin wurde in den vergangenen fünf Jahren vor seinem Insolvenzantrag wegen einer Insolvenzdelikte zurechtgewiesen. Der Antragsteller hat in den vergangenen drei Jahren vor oder nach seinem Antragstellung unrichtige oder lückenhafte Auskünfte erlangt.

Der Insolvenzverwalter hat die Zufriedenheit der Kreditgeber durch die Begründung unangemessener Haftungen oder die Verschwendung von Vermögenswerten oder die Verzögerung der Insolvenzeröffnung bewusst oder grob fahrlässig gefährdet, ohne dass eine Verbesserung seiner Wirtschaftslage absehbar wäre. Die meisten Debitoren stellen sich nach der Restschuldbefreiung die Frage, welche Dauer zu warten ist.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum