Privatinsolvenz was Bleibt mir zum Leben

Der Privatkonkurs, von dem ich noch leben kann.

Was bleibt Ihnen bei der Verbraucherinsolvenz? Wovon Sie noch leben können, hängt auch von Ihren Verdiensten ab, es gibt Tabellen, in denen Sie genau herausfinden können, wie viel Sie noch übrig haben. Monatlich verfügbar bleibt, wird in der Beschlagnahmetabelle nach Wie viel von meinem Einkommen noch im Insolvenzverfahren verbleibt? Hier wird genau bestimmt, wie viel von Ihrem Nettoeinkommen Sie noch zum Leben haben werden. Springe zu Was bleibt mir während der Prüfung zum Leben?

Wichtigste Fragestellungen zur Verbraucher- / Privatinsolvenz

Auch wenn während der ganzen Dauer des Verfahrens kein Pfändungsgewinn zur Verfuegung steht und keine anderen Vermögenswerte realisierbar und aufbaubar sind. Mit der Verschiebung der Prozesskosten können auch vollkommen bedürftige Menschen den Vorteil eines Privatkonkurses / Verbraucherinsolvenzes nutzen, um sich von Ihrer bisherigen Verschuldung zu lösen.

Die überschuldeten Konsumenten können mit der Fortschreibung des bestehenden Konsumenteninsolvenzverfahrens, d.h. für alle ab dem I. Januar 2014 beantragten Konkursverfahren, die Dauer auf fünf Jahre reduzieren, wenn in diesem Zeitpunkt wenigstens die vollen Prozesskosten gedeckt und beglichen werden können. Ist es im Rahmen eines Insolvenzverfahrens auch möglich, dass der Betreffende innerhalb von drei Jahren nicht nur die vollen Kosten des Verfahrens, sondern auch mind. 35% der bestehenden Schulden zurückerstattet, kann die Befreiung von der Restschuld durch das zuständige Insolventengericht nach nur drei Jahren gewährt werden.

Überschuldete Personen können bei ihrem zuständiges Zahlungsgericht einen Antrags auf die Einleitung eines Verbrauchsinsolvenzverfahrens einreichen. Dem oben genannten Verwaltungsverfahren ist jedoch auch ein Gesuch um Befreiung von der Restschuld beigefügt. Sind die bestehenden Gläubiger mit einer solchen einvernehmlichen und aussergerichtlichen Einigung nicht einverstanden, ordnet das zuständige Konkursgericht eine formelle Bestimmung der Schuldenverbindlichkeiten an.

Hätte der Debitor ein Vermögen, das beschlagnahmt werden könnte, so würde es gewerblich verwertet und der daraus erzielte Ertrag an die entsprechenden Kreditgeber ausgeschüttet: Nach der Öffnung des Konsumenteninsolvenzverfahrens folgt die Zeit der so genannten Good conduct period, die zwischen drei und sechs Jahren liegt. Während dieser Zeit, zwischen drei und sechs Jahren, muss der Debitor dem vom Konkursgericht ernannten Insolvenzverwalter Pfändungseinnahmen zahlen.

Aufgaben des Konkursadministrators sind dann die Verteilung der übertragenen und beschlagnahmten Mittel (pfändbares Einkommen) an die beteiligten Kreditoren. Reicht das Pfändungsergebnis des Zahlungspflichtigen nicht aus, um die bestehenden Forderungen zu begleichen, wird auch nach Abschluss des Konkursverfahrens durch eine gerichtliche Befreiung der Restschuld auf die verbleibenden Forderungen verzichtet. Selbst wenn der betreffende Debitor vollkommen vermögenslos sein sollte, dass trotz aller Bestrebungen und Bestrebungen seinerseits kein Pfändungserlös auf den Konkursverwalter übertragen werden kann und auch kein Vermögen zur Verfügung steht oder aufgebahrt werden kann, wird der Debitor auch hier unter diesen Voraussetzungen auf die verbleibende oder dann die gesamte Schuld in Gestalt einer gerichtlichen Resteinzahlung verzichten.

Anfang der Zeit des guten Verhaltens - d.h. die Übertragung des Pfändbareinkommens an den Konkursadministrator, die Verpflichtung, alle seine Arbeitskräfte in der Zeit des guten Verhaltens zur Verfuegung zu haben oder einen angemessenen und bezahlten Arbeitsplatz anzustreben, die Verpflichtung, die Änderung - d.h. bei Veraenderungen von Einkunfts-, Arbeits- und Vermögensverhaeltnissen usw. - dem Konkursadministrator zu melden.

die Zeitdauer des Zeitraums der guten Führung zwischen drei und sechs Jahren. Bislang dauerte das Verbraucherinsolvenzverfahren in der Praxis in der Praxis sechs Jahre. Wird nach dem Stichtag 31. Dezember 2014 ein Insolvenzantrag für Verbraucher beantragt, so kann die Insolvenzdauer auf fünf Jahre reduziert werden, wenn der Antragsteller in diesem Zeitpunkt alle Prozesskosten beglichen hat.

Können in einem Zeitabschnitt von drei Jahren neben der Zahlung der oben genannten Prozesskosten auch mind. 35% des geschuldeten Betrages, d.h. der Ansprüche der Gläubiger, beglichen werden, kann bereits nach Ablauf dieser dreijährigen Frist eine gerichtliche Befreiung von der Restschuld gewährt werden. In den meisten Fällen können die anfallenden Prozesskosten (Gerichtskosten, Aufwendungen für den Konkursverwalter, Umsatzsteuer und Auslagen) sowie die geforderten 35% des tatsächlichen Schuldenbetrages nicht innerhalb von drei Jahren vom Zahlungspflichtigen getragen werden.

Allerdings ist es in sehr vielen Anwendungsfällen, in denen ein Verbraucherinsolvenzverfahren beantragt wurde, wahrscheinlich, dass die Dauer des Verfahrens auf fünf Jahre verkürzt werden kann. Sind alle Vorraussetzungen für eine Kürzung des Konkursverfahrens erfüllt, ist auch ein Gesuch um frühzeitige Befreiung von Restschuld bei dem für Insolvenz zuständigem Gericht zu stellen! Gibt es ein Konkursverfahren auch für Empfänger von ALG I oder Hartz 4?

Damit soll sichergestellt werden, dass Sie auch bereit sind, Ihre Forderungen zu begleichen, um dem Konkursverwalter einen beliebigen Pfändungsanteil Ihres Einkommens im Rahmen Ihrer Wahlmöglichkeiten bezahlen zu können. Doch auch wenn es nicht möglich sein sollte, Arbeit aufzunehmen, können Sie trotzdem die gewünschte Rückstandsentschädigung bekommen, egal ob die beteiligten Kreditgeber überhaupt eine Leistung von Ihnen bekommen haben.

Damit ist auch eine gerichtliche Befreiung von Restschuld möglich, wenn überhaupt keine Zahlung erfolgen kann. Achtung: Im Falle von Arbeitslosen- oder gleichzeitigem Konkursverfahren sollten Sie immer alles daran setzen, einen angemessenen Arbeitsplatz zu finden und dies nachzuweisen. Dabei ist es unerlässlich, regelmässig Anträge zu stellen, an Interviews teilzunehmen und das Zahlungsgericht oder den Zahlungsverwalter über deren Ergebnisse zu informieren.

Die Arbeitslosenquote ist kein Hemmnis für ein laufendes Konkursverfahren. Zugleich müssen Sie jedoch wieder tätig sein und sich um eine neue Stelle bewerben, auch wenn diese weniger gut entlohnt wird als Ihre Vorgängerin. Natürlich müssen Sie auch in der Lage sein, dem Zahlungsunfähigkeitsgericht oder Ihrem Zahlungsbefugten den Nachweis über Ihre Anstrengungen zur Arbeitssuche zu erbringen.

Es muss aber auch sinnvoll sein, eine Erwerbsarbeit aufzunehmen, was z.B. bei einem Alleinerziehenden oder einem Kreditnehmer mit kleinen Kleinkindern nicht der Fall sein kann. Für Rückfragen stehen Ihnen Ihr kompetentes Konkursgericht oder Ihr direkter Konkursverwalter zur Verfügung. Worauf sollte ich im Falle eines Insolvenzverfahrens achten, wenn ich soziale Unterstützung bekomme oder arbeitsunfähig bin?

Ist der Debitor bereits im gesetzlichen Rentenalter, so ist er im Rahmen des Verbraucherinsolvenzverfahrens nicht verpflichtet, eine angemessene Erwerbsarbeit auszuüben oder eine solche zu suchen, wie es sonst der Fall wäre. Gleiches trifft auch zu, wenn der Debitor aufgrund von Invalidität oder Gesundheitsproblemen nicht in der Lage ist, eine Beschäftigung aufzunehmen (ärztliches Attest).

Damit ist unter den erwähnten Voraussetzungen auch ein Schuldenerlass möglich oder es kann eine gerichtliche Entlastung von Restschuld gewährt werden. Wie hoch sind die Gebühren für ein Konkursverfahren und wer muss sie bezahlen? Im Rahmen des Insolvenzverfahrens entstehen folgende Kosten: Prinzipiell werden die angefallenen Prozesskosten aus der sog. "Insolvenzmasse", d.h. aus Ihren Erträgen und/oder Vermögenswerten, die in Ihrem Fall beschlagnahmbar und/oder realisierbar sind, erstattet.

Die Mehrheit der Konkursverfahren verfügt jedoch nicht über ausreichende Vermögenswerte oder Erträge, um diese auszugleichen. Grundsätzlich räumt das sachverständige Konkursgericht einem Zahlungsaufschubantrag statt, es sei denn, es liegen offensichtliche Umstände vor, die eine Befreiung von der Restschuld verhindern können. Sind die Aufwendungen für das Konkursverfahren bis zum Zeitpunkt der Beendigung des Konkursverfahrens noch nicht beglichen, so hat der betreffende Gläubiger für weitere vier Jahre zur Erstattung dieser Aufwendungen beizutragen oder sich um deren Beilegung zu bemühe.

Dies trifft jedoch nur zu, wenn der betreffende Debitor dazu überhaupt in finanzieller Hinsicht in der Lage ist. Der Sachverhalt tritt nur dann in Kraft, wenn der Zahlungspflichtige nach Abschluss des Konkursverfahrens ein höheres Einkommen erbringt. Hinweis: Trotz Zahlungsaufschub der Prozesskosten müssen diese letztlich gezahlt werden und können nicht in die gewünschte Rückstandsentschädigung eingebunden werden.

Bestehende Vermögenswerte, Gutschriften oder Pfändungen werden in der Regel zur kommerziellen Nutzung genutzt. Auch das Sparvermögen - also Personenversicherungen, Bausparverträge, Bausparsalden, Aktieneinlagen, Barmittel usw. - müsse in vollem Umfang auf den Konkursverwalter übertragen werden. Für Pfändungen gilt die gesetzlich vorgeschriebene Anlagetabelle, d.h. der Pfändungsanteil des Monatsarbeitsentgelts wäre auch an den Konkursverwalter zu zahlen, damit er diese Mittel an die Gl. weitergeben kann.

Alle Dinge, die du brauchst, um ein "normales und bescheidenes" Leben zu führen, sind beschützt und können von dir mitgenommen werden. Beispiel: Wenn Sie auf dem Lande leben und es keine weitläufigen öffentlichen Verkehrsverbindungen gibt, sollten Sie Ihr Fahrzeug beibehalten, damit Sie die tägliche Anreise zu Ihrem Arbeitsplatz machen können.

Aber auch hier muss der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz beachtet werden. Ist das betreffende Fahrzeug neuwertig oder von hoher Qualität, kann der Konkursverwalter trotz Beschlagnahmungsschutz darauf drängen, dass das kostspielige Fahrzeug durch ein kostengünstiges und geeignetes Ersatzmodell ersetzt wird. Welche Auswirkungen hat dies auf meine Miet- oder Eigentumswohnung im Falle eines Insolvenzverfahrens?

Wohnen Sie in einer Miet- oder Eigentumswohnung, hat dies keine Auswirkungen auf das laufende Verbrauchsinsolvenzverfahren. Wenn Sie eine Anzahlung beim Eigentümer geleistet haben, wird diese nicht für andere Zwecke verwendet, solange Sie in dieser Ferienwohnung wohnen. Hinweis: Wenn Sie während der Zeit des beantragten Konsumenteninsolvenzverfahrens umziehen und dabei die Mietanleihe von Ihrem früheren Grundbesitzer zurÃ??ckerhalten, wÃ?rde diese in die ZahlungsunfÃ?higkeit fallen, oder vom Konkursverwalter zur Insolvenz geholt wird.

Wenn Sie in einer genossenschaftlichen Wohnung wohnen und damit auch eigene genossenschaftliche Anteile haben, sind diese weitgehend durchgesetzt. Wie sieht es mit meinem Leben im Verbraucherinnsolvenzverfahren aus? Der gesetzlich vorgeschriebene Mindesteinschuss wird immer für Sie eingehalten. Anhand dieser Pfändungsgrenzen ist es möglich, im Voraus zu berechnen, was der Debitor auf monatlicher Basis noch zum Leben übrig hat. Den gesetzlichen Anhang mit Begründungen und Feststellungen können Sie bei einer Schuldnerberatung, im Netz oder bei Ihrem zuständigen Sachwalter einholen.

Das restliche monatliche Pfändungsgeld kann unter Umständen auch durch das zuständige Zahlungsunfähigkeitsgericht angehoben werden. In jedem Fall ist eine Anhebung des Betrages der Beschlagnahmefreiheit unabhängig beim zustaendigen Konkursgericht zu beantragen, oder dort wird die beantragten Erhöhungen immer einzeln beschlossen. Bin ich im Rahmen eines Insolvenzverfahrens von allen Forderungen befrei?

Die Befreiung von der Restschuld erstreckt sich im Falle eines Insolvenzverfahrens grundsätzlich auf alle zum Zeitpunkt der Einleitung des Verbraucherinsolvenzverfahrens bestehenden bestehenden Forderungen. Auch im Falle eines Insolvenzverfahrens oder der Befreiung von Restschuld werden Finanzschuldenverpflichtungen aus vorsätzlicher Straftat nicht aufgehoben. Wurde z.B. eine absichtliche Körperschädigung, Sachschäden, Betrug oder eine Steuervergehen (Steuerhinterziehung) verübt, muss der daraus entstehende Verlust oder die daraus entstehende (Geld-)Strafe weiterverfolgt werden.

Darüber hinaus werden Unterhaltsforderungen im Rahmen des Verbraucherinsolvenzverfahrens nicht angerechnet, wenn die Unterhaltspflicht bewusst außer Acht gelassen oder bewusst nicht erfüllt wurde. Welche sind für mich die wesentlichen Aufgaben, die ich im Rahmen eines Insolvenzverfahrens zu erfüllen habe? Zur Melde- und Kooperationspflicht gehört unter anderem: Kann auch ein Konkursverfahren fehlschlagen? Die Verbraucherinsolvenz schlägt in den meisten Fällen fehl, wenn die gewünschte gerichtliche Befreiung von Restschuld abgelehnt wird oder wenn das Vorgehen nicht zulässig ist.

Die Insolvenz liegt vor allem dann vor, wenn der Zahlungspflichtige gegen Verpflichtungen und Obliegenheiten verstößt oder wenn er diese von vornherein nicht einhält. Dabei ist jeder Debitor gesetzlich dazu angehalten, zunächst dem entsprechenden Kreditgeber einen aussergerichtlichen Lösungsvorschlag vorzulegen. Würde ein solcher außergerichtlicher und gütlicher Schlichtungsvorschlag auch den Gläubigern zugute kommen oder würden die beteiligten Gläubigern dem vorgelegten Schlichtungsvorschlag zustimmen, wäre ein Konkursverfahren unter diesen Voraussetzungen erübrigt.

In einer einvernehmlichen und aussergerichtlichen Einigung würde der Debitor einen bestimmten Teil an die Kreditoren zahlen, die ihrerseits auf einen bestimmten Teil ihrer Ansprüche im Austausch verzichtet hätten, und die ganze Sache wäre für beide Parteien geregelt - in diesem Falle natürlich ohne Gerichts- und Konkursverfahren. Erfordert das Konkursverfahren einen Mindestumfang, der immer an die Kreditgeber gezahlt werden muss?

Eben weil der Versicherer jedem Debitor, auch solchen ohne Einkünfte und Vermögenswerte, die Möglichkeit eines Neuanfangs, einer Mindestkontingents oder eines Mindestbetrags geben will, wurde hier ganz bewußt auf eine solche Möglichkeit ausgelassen. Individuell sind dies unter anderem: die ungarische Staatskanzlei, der Verband Creditreform, der Bürgel Wirtschaftsdienst sowie die Gerichtsvollziehervertretung Ihres Amtsgerichts.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum