Wie geht Privatinsolvenz

Inwiefern funktioniert der Privatkonkurs?

Was passiert also als nächstes mit dem Privatkonkurs? Die Privatinsolvenz geht dann im Laufe des Verfahrens weiter? Das kann auch ohne Termin per Telefon oder E-Mail erfolgen. Der Antrag muss die Einkommenssituation der betreffenden Person angeben. Die Konkursanmeldung ist eingereicht worden, was passiert dann?

Privatkonkurs - Sie sollten sich dessen bewusst sein.

Verfallen die Verbindlichkeiten, haben viele Menschen oft nur die Privatinsolvenz als Wegweiser. Seit 1999 ist in Deutschland eine Privatinsolvenz möglich. Grundgedanke ist es, Menschen, die nicht mehr liquide sind, nach einer gewissen Zeit einen schuldenfreien Neustart zu ermöglichen. Für wen ist ein Antrag auf Privatinsolvenz möglich? Mit Privatinsolvenz meinen wir in der Praxis meist die Privatinsolvenz.

Jeder Privatperson, die noch nie selbständig war, kann in Deutschland eine solche Konsumenteninsolvenz beantragen, und zwar ungeachtet dessen, ob er Arbeitnehmer, Bediensteter, Pensionist, Erwerbsloser, SchÃ?ler oder Studierender ist. Bei selbständiger Erwerbstätigkeit kann auch eine Konsumenteninsolvenz möglich sein. Frühere Selbständige können dagegen in die Privatinsolvenz gehen, sofern die Anzahl der Kreditgeber 19 nicht überschreitet und keine Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis erwachsen.

Private Insolvenz wird als letzter Punkt in einem Schuldspruch zwischen Kreditgebern und einem Kreditnehmer angesehen. Daher muss ein Gesuch zunächst der Gefahr einer Insolvenz oder Überschuldung unterworfen sein. Außerdem sollte man zunächst eine außergerichtliche Einigung mit den Kreditgebern anstreben. Nur wenn auch dieser Vorgang fehlgeschlagen ist und die Kreditgeber die Vollstreckung angemeldet haben, ist die Konsumenteninsolvenz der richtige Weg.

Damit wird dem Zahlungspflichtigen ein umfassender Schutz vor Pfändungen geboten. In der Privatinsolvenz muss man mit der Öffnung keine Bedenken mehr vor möglichen Briefen von Kreditgebern oder dem Vogt haben. Während der gesamten Dauer der Privatinsolvenz dürfen jedoch keine neuen Forderungen aufgenommen werden. Was ist der nächste Schritt? Nach Beantragung der Privatinsolvenz vergeht in der Praxis in der Regel ein paar Tage, bis das Insolvenzverfahren eröffneten wird.

Zur Begleichung der Forderungen darf nur er die pfändbaren Vermögenswerte verwenden. Der Debitor ist nach der Verfahrenseröffnung zur Abnahme aller angemessenen Arbeiten zur Begleichung seiner Forderungen angehalten. Der Zeitpunkt des Abschlusses des Insolvenzverfahrens ist davon abhängig, wie viel der Debitor aus seinen Forderungen zahlen kann. Nicht nur das den Kreditgebern geschuldete Kapital ist von Bedeutung, sondern auch die Prozesskosten.

Jeder, der eine Privatinsolvenz beantragt, muss auch das Insolvenzverfahren mitfinanzieren.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum