Wie Melde ich Insolvent an

So registrieren Sie einen insolventen Kunden

Er wird dir schreiben, wenn er etwas von dir will. Ab wann muss sich der Mitarbeiter als arbeitslos anmelden? Umgekehrt: Du meldest Konkurs an. Im Falle der Eröffnung des Insolvenzverfahrens erhalten Sie unseren Rundschreiben an die Gläubiger mit Informationen und dem Formular zur Forderungsanmeldung. Registrieren Sie Arbeitslose, sobald Sie für den Arbeitsmarkt verfügbar sind.

Elektro Überall und Pflegeheim Dänschendorf

Auf Fehmar haben zwei Firmen Konkursantrag gestellt. Bei den neun beteiligten Mitarbeitern von Elektro Überall in Burg und 22 Mitarbeitern im Pflegeheim Dänschendorf sind die Löhnen und Gehälter für den Monat September abgesichert. In beiden Verfahren hat das Landgericht Niedersachsen Ute Nitschke von der Anwaltskanzlei Brinkmann & Partnerschaft in Kiel zum Insolvenzverwalter ernannt.

Noch immer gibt es "gute Aufträge" für das hausgemachte Elektrohandwerk mit Familien-Tradition überall, das nun von Hartwig Ahlers geleitet wird, sagt Nitschke. Das Interesse an einer neuen Problemlösung und einer möglichen Reorganisation des Unternehmens ist bereits erkennbar. Eine Fortsetzung des traditionellen Einzelhandels ist für Nitschke wenig möglich, aber dank der florierenden Bauwirtschaft hat er wenig Chancen für die E-Installation.

Erschwerend kommt hinzu, dass das gerontopsychiatrische Pflegeheim Dänschendorf. Der wirtschaftliche Einsatz bei dieser Baugröße ist jedoch außerordentlich schwierig", sagt Nitschke. Vor dem Hintergrund dieser "unsicheren Situation" wurde Verwandten und Pflegekräften geraten, sich nach einem neuen Betreuungsplatz umzusehen - ein für die Betreffenden außerordentlich problematischer Teil. Und Nitschke: "Wir lassen die Hoffnungen auf eine Einigung nicht aufgeben, aber es ist ein Wettlauf gegen die Zeit."

Ab wann müssen Arbeitnehmer im Insolvenzfall als Arbeitslose registriert werden?

Es ist jedoch ratsam, Ihre Zahlungsunfähigkeit bei der lokalen Arbeitsvermittlung anzumelden, wenn Sie einen Insolvenzantrag stellen, damit der verantwortliche Angestellte dem entlassenen Mitarbeiter bei der frühzeitigen Suche nach einem neuen Job behilflich sein kann und ihn auch beim Erlös.... Sehr unkompliziert: Registrieren Sie sich für unseren Newsletter und suchen Sie sich in unserem Weiterbildungsportal ein passendes Training aus.

Bankrott

Insolvenz bedeutet nicht unbedingt das Ende des Betriebes. Dass die düstere konjunkturelle Situation auch bei den Firmen ankommt, zeigt sich unter anderem in der Zahl der inländischen Konkurs anmelden. In den ersten neun Monate 2014 verzeichnete der KSV1870 (Kreditschutzverband von 1870) in Österreich genau 4103 Zahlungsunfähigkeiten - ein Plus von rund zwei Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreswert.

¿Wie sollte sich ein Betrieb im Idealfall im Rahmen des Prozesses verhält? 1 ) Was ist Konkurs und wann muss ein Betrieb in Konkurs gehen? Eine Gesellschaft ist de facto zahlungsunfähig, wenn sie zahlungsunfähig und/oder überschuldet ist. Wir sprechen von Überverschuldung, wenn die Schulden über dem Aktivposten liegen und es keine positiven Prognosen für die Zukunft gibt", erläutert Christian Marek von Marek Huber & Partner steuerberat.

Unter diesen Bedingungen ist der Debitor rechtlich dazu angehalten, sofort, spätestens jedoch 60 Tage nach Eintritt der Insolvenz, einen Antrag auf Insolvenz beim Bundesgericht zu stellen. Die Zuständigkeit liegt beim Wirtschaftsgericht Wien und den Landgerichten der Bundesländer. 2 ) Welche Vor- oder Nachteile hat es, den Antrag auf Insolvenz so schnell wie möglich zu stellen? In diesem Fall ist es wichtig.

"Die Schuldnerin kann bei der Einreichung des Antrags darüber hinaus wählen, ob sie ein Umwandlungsverfahren mit oder ohne Selbstverwaltung oder ein Insolvenzverfahren durchführen möchte. Kein Geldbetrag wird mehr unnötigerweise "verbrannt"", erklärt Hans-Georg Kantner, Insolvenzverwalter KSV1870. Wenn die Wartezeit zu lang ist, geht dem Betrieb noch mehr Luft aus und auch der Gläubigerschaden nimmt zu.

3 ) Unter welchen Bedingungen kann ein aufrechterhalten werden? Prinzipiell ist ein Konkursverwalter zur Fortsetzung des Unternehmens angehalten. "Nur wenn dies den Kreditoren einen zusätzlichen Nachteil bringen würde, sollte das Werk geschlossen werden. Wenn andererseits das Unternehemen " lebensfähig " ist, dann hat jeder Debitor 90 bis 100 Tage Zeit, um den Kreditoren ein solides Sanierungsangebot zu unterbreiten", sagt Kantner.

Zur Fortführung des Betriebes ist Eigenkapital erforderlich, das von neuen Investoren oder den Vorbesitzern bereitgestellt werden muss. "â??Ohne hinreichende Kapitaldecke ist eine Fortsetzung oder ein Neubeginn nicht ratsam, da aufgrund der ZahlungsunfÃ?higkeit Auftragsvorauszahlungen entstehen und damit mehr Eigenkapital erforderlich ist, als wenn ein Betrieb öffnetâ??, betont Marek.

4 ) Welche Rechts- oder Betriebswirtschaftsfehler sollten im Insolvenzfall vermieden werden? Rechtlich gesehen sind vor allem Verzögerungen bei der Abwicklung der Vertragsverletzung (keine rechtzeitige Anrufung des Gerichts) und die bewusste Eröffnung der Vertragsverletzung durch Crida (betrügerische Einleitung der Insolvenz) hervorzuheben. "Auch dürfen die Kreditgeber nicht begünstigt werden und die vom Entrepreneur während der Krisensituation bereitgestellten Mittel dürfen nicht aus dem Betrieb genommen werden", sagte Marek.

Ausnahmen: "Handelt es sich um ein Restrukturierungsverfahren mit Selbstverwaltung, steht der Entrepreneur immer noch an der Weltspitze. Dies kann dann zum Rückzug der Selbstverwaltung und zum Konkurs führen", sagt Kantner. Mit dem Insolvenzgesetz 2010 wurde das Konkurs-Verfahren neu geregelt und damit für die Debitoren attraktiv aufbereitet.

Das reformierte Insolvenzverfahren umfasst neben dem Insolvenzverfahren (Zerschlagung des Unternehmens) ein Reorganisationsverfahren, das deutlich interessanter ist als das bisherige Vergleichsverfahren. Dies kann entweder mit (30 Prozentpunkte der Mindesteigenkapitalquote) oder ohne Selbstverwaltung (20 Prozentpunkte der Mindesteigenkapitalquote) erfolgen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum