Wie Meldet man Privatinsolvenz an

So melden Sie einen Privatkonkurs an

Eine Privatinsolvenz kann durchgeführt werden, wenn eine natürliche Person zahlungsunfähig ist und selbständig ist oder war. Dies wird als besonderes Insolvenzverfahren oder besondere Insolvenz bezeichnet. Eine für die Schuldenberatung anerkannte Person oder Stelle muss in diesen Prozess einbezogen werden. Die Gläubigerin stellt daher keine oder eine verspätete Forderung. Es ist am besten, sich vor der Beantragung eines Privatkonkurses rechtlich beraten zu lassen.

Privater Insolvenzgläubiger antwortet nicht? Scotty (Geld, Finanzierung)

Ich habe eine Anfrage, wenn Sie einen Privatkonkurs vorbereiten, werden alle Kreditgeber ein paar Mal kontaktiert und gefragt, ob sie mit dem 0-Plan übereinstimmen. Muss der Kreditor es anzeigen? Wenn er es nicht meldet, was dann? Hallo. Dann ist die aussergerichtliche Einigung fehlgeschlagen.

Danach ist der Versuch einer außergerichtlichen Einigung fehlgeschlagen (Standard).

Private Insolvenz des Mandanten

Die Mietvertragsforderungen für die Zeit bis zur Vertragseröffnung sind lediglich Insolvenzansprüche (§ 108 Abs. 3 InsO). Insolvenzansprüche stehen unter dem Vorbehalt der Befreiung von der Restschuld (§ 286 InsO). Ansprüche für die Zeit nach der Öffnung sind dagegen Massenansprüche ( 55 Abs. 2 Nr. 2 InsO) und werden mit Priorität erledigt. Der BGH hat in einem Beschluss festgestellt, dass in einer gewissen Sachlage eine ausserordentliche Beendigung der ausstehenden Mietverhältnisse vor der Einleitung des Konkursverfahrens möglich ist.

Im vorliegenden Einzelfall hatte der Vermieter zwischen MÃ??rz 2009 und Oktobe 2012 keinen oder nur einen Teil der Mietkosten bezahlt. Mit der Freistellungserklärung wird erreicht, dass das Pachtverhältnis nicht mehr einer Massenverzerrung unterworfen ist, sondern in die Verfügungsgewalt der Vertragspartner fällt, so dass eine Beendigung prinzipiell möglich ist. Der Vermieter hat den Mietvertrag im Monat September 2012 auf Basis der seit Anfang 2009 aufgelaufenen Mieterträge in Gesamthöhe von EUR 14.806,36 ohne Einhaltung einer Frist gekündigt.

Die Kündigungsfrist ( 112 Nr. 1 InsO) erlischt mit Inkrafttreten der Freistellungserklärung (109 Abs. 1 S. 2 InsO) und die Sonderkündigung kann auch auf Mietrückständen beruhen, die vor der Insolvenzeröffnung entstanden sind.

Rund um die Zahlungsunfähigkeit von Freiberuflern und Praxistipps für die Anwendung.

Jeder, der gerade erst ein eigenes Geschäft gegründet hat, wird wahrscheinlich nicht an den Insolvenzfall denken. Nichtsdestotrotz sind viele Freiberufler und Unternehmer betroffen, denn die Freiberuflichkeit bringt nicht nur Möglichkeiten, sondern auch Gefahren mit sich. Ich habe diese und andere Anfragen an Andre Kraus gerichtet, einen Anwalt, der sich auf dieses Fachgebiet spezialisier. Ich heiße Andre Kraus, bin Jurist und habe eine eigene Anwaltskanzlei mit dem Schwerpunkt Konkursrecht gegründet.

Wir beraten Einzelpersonen, selbständige Unternehmen und Unternehmen in wirtschaftlich angespannten Unternehmen. Mein Arbeitsteam und ich beraten Kunden in ganz Deutschland - nach gut zwei Jahren haben wir mehrere hundert Prozesse aufgesetzt. Heute ist meine Sozietät in den Bereichen außergerichtlicher Vergleich, Privatinsolvenz und reguläre Zahlungsunfähigkeit, aber auch in allen eventuellen britischen Insolvenzen oder britischen Vergleiche tätig.

An dieser Stelle kommt unser Service ins Spiel: Wir leisten unseren Beitrag, um die nachteiligen Auswirkungen einer Finanzkrise auf das Berufs- und Privatleben vorzubeugen. Zusammen finden wir die bestmögliche Lösung: Wenn unsere Kunden eine Zahlungsunfähigkeit verhindern wollen, verhandeln wir mit den Kreditgebern, z.B. um einen Ausgleich zu erzielen. Im Falle eines Insolvenzverfahrens werden wir über die Vor- und Nachteile einer privaten oder regulären Zahlungsunfähigkeit informieren und das Unternehmen im Auftrag des Selbständigen einleiten.

Die meisten unserer Kunden haben ihr Herz und ihre Seele in ihr Geschäft investiert - für viele kommt die Aufgabe nicht in frage. Wir sind uns dessen bewußt und tun daher alles in unserer Macht Stehende, um unsere Kunden zu befreien, ihnen einen Neuanfang zu erleichtern oder ihnen Möglichkeiten zu zeigen, ihr eigenes Geschäft zu betreiben. Selbst in solchen Situationen ist es sinnvoll, über eine kompetente Unterstützung nachzudenken.

Unsere Expertise ermöglicht es uns, unsere Klienten zu beraten und zu unterstützen, um für sie das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Welche sind Ihrer Meinung nach die häufigste Ursache für die Zahlungsunfähigkeit von Selbstständigen? Der Grund für die Zahlungsunfähigkeit von Selbstständigen ist sehr unterschiedlich. Viele unserer Klienten werden insolvent, weil ihre Klienten insolvent geworden sind.

Dieser unerwartete Umsatzausfall kann zu großen Problemen und in extremen Fällen zu einer unvermeidlichen Zahlungsunfähigkeit mit sich bringen. Eine Krankheit oder die Krankheit eines Familienmitglieds kann auch der Auslösegrund für eine Finanzkrise und damit der erste Sprung in die Zahlungsunfähigkeit durch die damit verbundenen unerwarteten Lasten sein. Unternehmens- und private Insolvenzen haben seit dem Inkrafttreten des Insolvenzrechtsänderungsgesetzes von 2001 deutlich an Bedeutung gewonnen und sind seit mehreren Jahren auf einem sehr hohem Niveau geblieben.

In 2013 wurden rund 28.000 Firmeninsolvenzen und rund 100.000 private Insolvenzverfahren registriert. Obwohl die Fachpresse in der Regel nur spektakuläre Beispiele wie die Zahlungsunfähigkeiten von Praker, Max Bahr oder Loewe veröffentlicht, sind es vor allem kleine Unternehmen, die einen Insolvenzantrag stellen müssen. Mit zunehmendem Lebensalter des Unternehmen nimmt das Insolvenzrisiko ab.

Nur ein gutes Viertel aller von der Zahlungsunfähigkeit betroffener Betriebe ist über zehn Jahre alt. Muß ich im Insolvenzfall einen Anwalt aufsuchen? Dabei ist zwischen dem Bestreben, eine Zahlungsunfähigkeit zu vermeiden, und der tatsächlichen Eröffnung der Zahlungsunfähigkeit zu unterscheiden. Jedem Selbständigen steht es prinzipiell offen, ohne Rechtsbeistand einen Antrag auf Eröffnung der Zahlungsunfähigkeit oder Ausgleich zu stellen.

Ein insolvenzrechtlich ausgerichteter Anwalt kann die wirtschaftliche Restrukturierung der Kunden mit Hilfe von detaillierten Fachkenntnissen und Erfahrungen sicherstellen. Darüber hinaus führen die Kreditgeber Verhandlungen mit einem Insolvenzverwalter in einer anderen Art und Weise als mit dem Kreditnehmer, da sie das Risiko einer Zahlungsunfähigkeit für wesentlich größer halten. Den Gläubigern ist bekannt, dass bei Zurückweisung unseres Vergleichsangebotes die Zahlungsunfähigkeit des Kunden voranschreitet.

Damit ist die Chance, eine Zahlungsunfähigkeit durch einen Ausgleich zu verhindern, mit Hilfe eines Rechtsanwalts um ein Mehrfaches größer. Bei der Rechtsvertretung schließen die Kreditgeber einen für den Kunden um ein Mehrfaches günstigeren Rechtsstreit ab. Im Falle eines Insolvenzverfahrens sollte auch ein Anwalt beigezogen werden. Nach einem langwierigen Prozess befindet sich der Konkursschuldner dann exakt an der Stelle wie vor Insolvenzbeginn.

Gerade die Selbständigen sind vor Insolvenzbeginn mit einem Problembereich behaftet. Will der Freiberufler seine eigene Erwerbstätigkeit einstellen, kann für ihn auch ein privates Insolvenzverfahren unter den sonst nur für natürliche Personengruppen vorbehaltenen Bedingungen in Erwägung gezogen werden: Die Freiberufstätigkeit muss vor Beantragung der Zahlungsunfähigkeit eingestellt werden, die Verbindlichkeiten ergeben sich nicht aus einer Beschäftigungsverpflichtung.

Private Insolvenzverfahren sind etwas unkomplizierter und daher im Zweifelsfall besser geeignet. Ab wann sollte ein Freiberufler einen Insolvenzantrag stellen? Zeigt eine realistische Beurteilung der gegenwärtigen Sachlage, dass das unmittelbare oder mittelbare Eigentum des Unternehmens besteht und sich diese Sachlage in naher Zukunft nicht ändern wird, sollte ein Freiberufler die Zahlungsunfähigkeit prüfen.

Unabhängigkeit in der Zahlungsunfähigkeit bedeutet nicht nur ein Risiko für unsere Kunden - sie kann auch große Gewinne einbringen! Zu den neuen anfallenden Aufwendungen gehören zum einen die Anwaltskosten für die Insolvenzvorbereitung. Je nach Anwalt variieren diese Gebühren. Damit unsere Kunden vor unliebsamen Überaschungen geschützt sind, hat unsere Firma klare Pauschalen.

Unser Ziel ist es, dass unsere Kunden von vornherein wissen, was sie zu erwarten haben. Neben den Anwaltskosten gibt es auch Prozesskosten, bestehend aus den Gerichts- und Insolvenzverwaltungskosten. Nicht zuletzt würde ich mich über Ihre wichtigen Hinweise zur bestmöglichen Vermeidung von Insolvenzen informieren.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum